Naturschutz zahlt sich aus

Für die meisten ist Naturschutz ein einfach zu übernehmendes Konzept. Wir betrachten es als selbstverständlich, dass wir unser Bestes tun sollten, um die biologische Vielfalt zu schützen und nicht das Gleichgewicht der Ökosysteme durcheinander zu bringen.

Selbstverständlich sind Dinge nicht immer so einfach, wenn Ihre Lebensgrundlage von eben diesen Bemühungen bedroht wird. Ein gesundes Ökosystem beruht auf Raubtieren, die bestehende Tierpopulationen im Gleichgewicht halten. Leider betrachten diese Raubtiere Haustiere als Teil der Speisekarte und als besonders einfach zu fangen. Dies kann zu katastrophalen Verlusten für Farmer führen, was seinerseits im willkürlichen Töten von „Problemtieren“ anhand von Fallen, durch die Jagd und durch Vergiften resultiert.

Der steigende Druck auf das Land zwingt Raubtiere dazu, weiter in kommunales und landwirtschaftliches Farmland zu ziehen, auf dem der Konflikt zwischen Mensch und Wildtier fast alltäglich ist.

Um die Fleischfresser des Reservats zu schützen und die Auswirkungen von Verlusten zu verringern, wurde von der Grootberg Lodge ein Fonds zur Entschädigung von Farmern für den Verlust von Viehbeständen durch Raubtiere eingerichtet. Der Fonds wird direkt durch Sichtungen finanziert. Jedes Mal, wenn ein Gast ein Raubtier während einer Aktivität sichtet, werden 25 N$ in den Fonds eingezahlt.

Dank des Fonds und der Bildungsbemühungen unter Leitung der Grootberg Lodge steigt die Anzahl von Raubtieren. Zwischen Anfang März und Ende April 2013 sichteten Gäste Löwen, Leoparde, Karakale, afrikanische Wildkatzen, Geparde und Tüpfelhyänen.

Es wurde nicht nur notwendig, finanzielle Hilfe zu leisten, sondern auch örtliche Farmer und Mitglieder der Gemeinschaft – jung und alt – über die Bedeutung des Naturschutzes aufzuklären. Die Grootberg Lodge ist ein wesentlicher Bestandteil der touristischen Aktivität des Reservats und schafft ein größeres Bewusstsein unter den Mitgliedern der Gemeinschaft für die Bedeutung des Schutzes ihres natürlichen Habitats und der freien Wildbahn wildlebender Tiere.

Wir bemühen uns, den Bildungsprozess fortzuführen, in der Hoffnung, dass die Kinder der Gemeinschaft die Naturschützer der nächsten Generation werden.

33-GBL-0213-1024x682